Wissenwertes für New York Besucher

Wünschen Euch super, schöne Tage in New York

 

Kulinarisches New York

Das Essen, von Edelrestaurants abgesehen, ist, verglichen mit deutschen Verhältnissen, nicht wirklich teuer. Die Qualität ist in der Regel gut und der Service sehr zuvorkommend und höflich.

Für´s entsprechende USA – Feeling sind die sog. Diner zu empfehlen. Die gibt es häufig. Wer gerne spät und reichlich frühstückt, findet hier genau das Richtige. Den Kaffee gibt´s obendrein und ein Glas Wasser ist selbstverständlich. Bitte „Trinkgeld“ beachten.

Bekannt und sehr beliebt ist:

Katz´s Deli

 

Please wait to be seated! – soll heißen: „Nicht einfach nur hinsetzen“. In den USA ist es üblich, dass der Gast von den Serviceangestellten einen Platz im Restaurant zugewiesen bekommt. In den meisten Restaurants ist dies gleich beim Betreten offensichtlich.

 

 

Trinkgeld würde man in Deutschland sagen.

Anders als in Deutschland, ist in den USA das sog. Trinkgeld eine „Pflichtveranstaltung“. Dies liegt schlicht und ergreifend in dem Umstand begründet, dass die Angestellten im Dienstleistungsgewerbe, auch, über das Trinkgeld bezahlt werden. Das übliche Maß sind zwischen 15 und 20% des Rechnungsbetrages.

                                  

Der Tip („Trinkgeld“) ist eine zu bezahlende Leistung und keine Gabe für eine freundliche Dienstleistung. (In den USA ist eine freundliche und positiver Dienstleistung die Norm.) Deswegen seit Euch bewusst, dass Ihr kein „Trinkgeld“ gebt, sondern eine Dienstleistung bezahlt. Bei Kartenzahlung ist oft schon ein bestimmter Betrag als Tip zugeschlagen.  Auf der Rechnung ersichtlich.

Weiter: Es ist ein absolutes „No-Go“ Münzen als Tip zu hinterlassen. Nur mit Scheinen bezahlen! Auch gibt „man“ im  Restaurant der Bedienung den Tip nicht in die Hand, sondern lässt die Scheine auf dem Tisch liegen.

Anders ist dies beim Hotelpagen/Schaffner/Taxifahrer/Platzanweiser …

Beispiele:

  •  Bedienung in Restaurants / Cafés / Diners etc. …. 15 – 20 %  (Vom Rechnungsbetrag bzw. die Tax  verdoppeln.Die Tax steht auf der Rechnung.)

  •  Garderobenfrauen (auch im Restaurant) ….. 1$ pro Kleidungsstück)

  •  Top-Restaurant ….. 2 $ für denjenigen, der den Tisch abräumt.

  •  Taxifahrer/Fahrer von Shuttle Bussen ….. 15% vom Rechnugsbetrag.

  •  Hotelpage ….. 1 $ pro Gepäckstück.

  •  Zimmermädchen ….. 2 $ pro Tag. ( jeden Tag, vor dem verlassen des Hotels,deutlich sichtbar liegen lassen.) 

  • Barkeeper….. 1 $ pro Drink.

  •  Platzanweiser in Theatern ….. 1 $ für den Dienst.

In Fast-Food-Restaurants – ohne Bedienung – je nach dem: Sehr oft  steht – unübersehbar – ein Gefäß mit Geldscheinen auf dem Ausgabe-und Bezahltisch.  In manchen Fast-Food-Restaurants ist der „Service-Included“, auch wenn bedient wird.

„I´m too busy to be tired“.

In New York arbeiten ca. 60.000 Arbeitnehmer in der sog. Fast Food Industrie.

Der durschnittliche Sundenlohn liegt bei ca. 8.00 Dollar.

Vor allem ältere Arbeitnehmer über dem 50 zigsten Lebenjahr finden in den Fast Food Ketten Arbeit. Nicht wenige dabei haben zwei Jobs.

Quelle: New York Times, Dec. 2013